Zum Hauptinhalt springen

Auch Regierungspräsident Käser will mehr Polizei

An der Gemeindepräsidentenkonferenz in Aarwangen standen Themen zur öffentlichen Sicherheit und Ordnung im Zentrum.

Mit dem Asylwesen, dem Einsatz privater Sicherheitsfirmen und dem Waffenerwerb standen Fragen zur öffentlichen Sicherheit zuoberst auf der Traktandenliste der gestrigen Gemeindepräsidentenkonferenz in Aarwangen. Regierungspräsident Hans-Jürg Käser (FDP) nutzte die Gelegenheit, die vollständig aufmarschierten Gemeindepräsidenten des Amtsbezirks nach den Vorkommnissen im Massnahmenzentrum St.Johannsen auch über die Situation im Strafvollzug zu informieren. Konkrete Ergebnisse über die laufende Untersuchung stellte Käser für Mitte November in Aussicht. Er wolle Klarheit darüber, welche Nachlässigkeiten die Abgänge von Insassen ermöglicht haben. Simple und radikale Lösungen seien aber nur denen dienlich, welche keine Verantwortung zu tragen hätten, verwahrte er sich gegen die Polemiken der letzten Tage. Die Arbeit in den bernischen Gefängnissen und Strafanstalten, bei der die Resozialisierung der Straftäter im Zentrum stehe, sei komplex und anspruchsvoll. Das Personal erledige diese nach bestem Wissen und Können. Eine Null-Risiko-Garantie gebe es aber keine. 130 Mitarbeiter fehlen In der Diskussion zeigte sich jedoch, dass den Behörden in den Gemeinden die magere Präsenz der Polizei auf dem Magen liegt. Sie sehen sich daher veranlasst, gewisse Dienste je länger je mehr von privaten Sicherheitsfirmen erbringen zu lassen. Käser bestätigte, dass dem Polizeikorps mindestens 130 Mitarbeiter fehlen. Er hoffe, in einem ersten Schritt 2011 zusätzliche 30 Mann in Dienst stellen zu können. Fusionen auf Kurs Gut auf Kurs sind in der Region die angebahnten Gemeindefusionen. Beim definitiven Zusammenschluss von Langenthal und Untersteckholz wurden kürzlich die letzten Hindernisse aus dem Weg geräumt. In Madiswil, Kleindietwil und Leimiswil schaut man mit Zuversicht den Gemeindeversammlungen vom 12.Dezember entgegen, an denen die Fusion besiegelt werden soll. Hanspeter Flückiger >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch