Zum Hauptinhalt springen

Auf der Suche nach dem Spitalstandort

Die Suche nach einem finanzpolitisch und regional verträglichen Spitalstandort hat eine lange Geschichte. Im Folgenden die wichtigsten Eckpunkte in der Entwicklung: ?Im November 2007 teilt der Verwaltungsrat der Spitalgruppe STS AG mit, dass die beiden Akutspitäler in Zweisimmen und Saanen aufgehoben werden sollen. Im Gegenzug solle für 20 Millionen Franken in Saanenmöser ein Neubau entstehen. Die Inbetriebnahme des neuen Spitals war für 2011 vorgesehen. Eines der Hauptargumente der Spitalgruppe ist, dass ein Neubau die günstigste Variante sei und dass damit jährlich Millionen Franken an Betriebskosten eingespart werden könnten. Der Verwaltungsrat der STS AG plant, das Spital Zweisimmen zum Geriatriestützpunkt zu machen. Das Saaner Spital geht zurück an die Gemeinde. Ob es daraus Wohnraum gibt oder mit dem Projekt Alterszentrum gekoppelt werden kann, war damals noch nicht geklärt. ?Der Entscheid der STS AG, das Akutspital Zweisimmen zu schliessen, löst vor allem im Obersimmental grosse Entrüstung aus. Die Zweisimmer Behörden befürchten vor allem den allgemeinen Verlust für das Simmental, aber auch jenen von Arbeitsplätzen. Die Gemeinderäte des Saanenlandes lassen verlauten, dass sie den neuen Spitalstandort begrüssen. Sie unterstützen aber auch die Variante, dass Saanen das Akutspital der Region Obersimmental-Saanenland bleibt. ?Im Dezember 2007 reagiert die STS AG mit einer weiteren Pressekonferenz auf die heftige Kritik. Ihre Aussage ist klar: «Wir halten am Standort Saanenmöser fest.» ?Im Januar 2008 stellen sich 24 von 25 Ärzten aus den betroffenen Regionen hinter den Standort Saanenmöser. Sie wollen die bestmögliche Versorgung des ganzes Gebietes – von Boltigen an die Lenk und bis Gsteig. ?Die Kritik am Entscheid der STS AG nimmt nicht ab. Sie entscheidet sich im Juli 2008 aus diesem Grund, ein neutrales Gutachten in Auftrag zu geben, bevor der Standort für ein neues Akutspital festgelegt wird. ? Im September 2008 wird klar, dass der Spitalstandortstreit Konsequenzen hat: Der Verwaltungsrat der STS AG entscheidet sich auf Grund einer Studie, die Spitäler Saanen und Zweisimmen zu schliessen und aus ihnen Gesundheitszentren zu machen. ? Zwei Monate später sagt Beat Straubhaar, CEO der Spital STS AG gegenüber dieser Zeitung, dass der Standort Saanen «noch nicht ganz vom Tisch sei». ? Im März 2009 teilt der Verwaltungsrat der STS AG mit, dass der Spitalstandort Saanenmöser nun doch überprüft wird. Der Start zur Studie für ein Spital in Saanenmöser wird möglich, nachdem sich alle Gemeinden der Region Obersimmental-Saanenland dafür ausgesprochen haben. Die dafür eingesetzte Projektgruppe soll den Machbarkeitsprozess begleiten. sf>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch