Zum Hauptinhalt springen

Auf heimischem Terrain ungeschlagen

1.-Liga-FussballDer

Nach 80 Sekunden hatte der Schiedsrichter Nuno Antonio Madeira die Erstligapartie zwischen Breitenrain und Zürich U-21 bereits dreimal wegen Foulspielen unterbrechen müssen. Sowohl die Berner als auch die Zürcher scheuten den Körperkontakt nicht und gingen im letzten Spiel der Hinrunde von Anfang an entschlossen und aggressiv in die Zweikämpfe. Nachdem Raphael Kehrli bereits beim Aufwärmen gemerkt hatte, dass ein Einsatz nicht möglich sein würde, verletzte sich auch Luan Gashi früh. In der 13.Minute musste der Albaner mit einer Zerrung im Adduktorenbereich ausgewechselt werden, Imanol Carrasco ersetzte ihn. In der 19.Minute setzte sich Nordyn Jaggi den Ball, um einen Eckball zu treten. Der einstige GC-Profi zog den Ball mit viel Zug und Drall auf das Tor des 18-jährigen Yanick Brecher. Ein Zürcher Verteidiger lenkte den Ball ungewollt ab und erwischte seinen Goalie damit auf dem falschen Fuss. Der für Raphael Kehrli im zentralen Mittelfeld spielende Jaggi hatte bereits vor Wochenfrist im Berner Derby gegen Münsingen beide Breitenrain-Tore per Corner vorbereitet. 1:1 entgegen dem Spielverlauf Nach 35 Minuten fasste sich Artan Zeqiraj ein Herz und zog aus 25 Metern ab. Sein Schuss, der das Ziel klar verfehlt hätte, wurde noch abgefälscht und prallte gegen die Latte. Das Heimteam stand dem 2:0 in dieser Berner Druckphase nahe – jedenfalls näher als die Gäste dem Ausgleich. Und trotzdem war es nur eine Minute später um die Führung Breitenrains geschehen. Zürichs Captain Davide Mariani hatte aus rund 18 Metern abgezogen und Oliver Portmann dessen Schuss noch leicht, aber entscheidend, abgelenkt. Sein Bruder Alain Portmann hatte keine Chance, den Schuss des Zürcher Captains zu parieren. Der dem Spielverlauf nicht entsprechende Zürcher Ausgleichstreffer schien die Berner etwas aus dem Konzept zu bringen. Zürich agierte fortan spielbestimmend und kam kurz vor der Pause, nach einem missglückten Befreiungsschlag Alain Portmanns, zu einer hochkarätigen Torchance. Milan Gajic liess den Berner Goalie aussteigen, vermochte den Ball jedoch nicht im Tor unterzubringen. Kurz vor Schluss hatten erneut die Gäste die Chance, das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden. Ein in Vergessenheit geratener Zürcher Angreifer wollte es in der 88.Minute aber zu genau machen und schlenzte den Ball am entfernten Torpfosten vorbei. Erlachner «sehr zufrieden»Trotz des Remis war Breitenrain-Coach René Erlachner mit dem einen Punkt nicht unzufrieden. «Wir spielten schliesslich gegen einen starken Gegner.» Sogar sehr positiv fiel Erlachners Fazit zur Hinrunde aus: «Wir haben zu Hause kein Spiel verloren und die Möglichkeit, als Tabellenführer zu überwintern. Klar bin ich mit meiner Mannschaft zufrieden», bilanzierte der Trainer. Auch Nordyn Jaggi, für den die Spiele gegen den FC Zürich als ehemaliger GC-Akteur noch immer etwas Besonderes sind, resümierte zufrieden: «Wir haben unsere Ziele stets erreicht. Sollten wir die Vorrunde als Wintermeister beenden, wäre das toll. Wichtiger ist es für uns aber, unter den ersten zwei klassiert zu sein, und das sind wir ja sicher.» Einzig die Old Boys könnten den Bernern mit einem Sieg im Derby gegen Basel U-21 die Leaderposition nach der Vorrunde noch abnehmen.Simon Freiburghaus>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch