Zum Hauptinhalt springen

Aufgelöster Verein

gantrischDie 1958 ins Leben gerufene Gantrischgemeinschaft ist Geschichte. Sinkende Mitgliederzahlen und die parallel zum Naturpark Bern Gantrisch laufenden Aufgaben waren es, die zur Auflösung der Gantrischgemeinschaft Bern (GGB) führten. Gründe, die zur damaligen Gründung führten, waren, die Interessen von Tourismus, Alpwirtschaft und Militär in Einklang zu bringen. Mit der Armee handelte die GGB Sperrfristen betreffend Schiessübungen mit Panzern aus. Verhindert wurden auch geplante Schiesspodeste im Laas und bei der Stockhütte. 2004 wurde der Schiessplatz aufgehoben. Die von der Armee verlassenen Panzerschiessplätze dienen heute als Parkplätze. Einschliesslich der Anschlussmitglieder von Vereinigungen und Klubs zählte die Gemeinschaft mehr als 6000 Personen. Als letzter Präsident figurierte Fritz Marti aus Fultigen. Er betreute dieses Amt in der Zeit von 2008 bis zur Auflösung Anfang dieses Jahres.Erwin Munter>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch