Zum Hauptinhalt springen

Bauzonen: Grosser Rat hat ein Herz für Randregionen

Grosser Rat Die Einzonung von Bauland soll in den Randregionen künftig einfacher werden. Die Regierung muss entsprechende Ausnahmen prüfen.

Eine Mehrheit des Berner Grossen Rates sprach sich gestern dafür aus, dass der Kanton prüfen soll, den Randregionen bei der Einzonung von Bauland mehr Ausnahmen zu bewilligen. Denn die 80/20-Regel, welche an sich für Einzonungen gilt, schreibt vor, dass 80 Prozent des neu eingezonten Landes durch den öffentlichen Verkehr erschlossen sein muss. In den Randregionen ist dies oft nicht ausreichend der Fall. Die Regel behindere diese Regionen in ihrer Entwicklung, sagten Oberländer Grossräte und setzten sich mit Vorstössen für eine Lockerung dieser Regel ein. In der Praxis würden bereits Ausnahmen gewährt, befand die Mehrheit des Parlaments und tat sich schwer, die Forderung der Oberländer als Motion zu überweisen. Die Grossräte sprachen sich schliesslich für die weniger verbindliche Form des Prüfungsauftrags aus.asSeite 11>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch