Zum Hauptinhalt springen

Bericht liegt vor

Erziehungsdirektor Bernhard Pulver liess den Belpberger Schulkonflikt untersuchen. Fazit: Es haperte bei der Kommunikation.

Ein Bericht hält fest, was lange nur vermutet wurde: Im Fall Belpberg stimmte es zwischen Lehrer und Eltern auf zwischenmenschlicher Ebene nicht. Dazu haben laut Erziehungsdirektor Bernhard Pulver (Grüne) beide Parteien beigetragen: Der Lehrer habe schlecht kommuniziert, die Eltern hätten keinen Schritt auf ihn zu gemacht. Nicht nachweisen liessen sich fachliche Mängel. Trotzdem kehrt der Lehrer nicht zurück.sl Seite 23>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch