Zum Hauptinhalt springen

61 Amerikaner fanden im Aaretal die letzte Ruhe

Als Bub schaute Alfred Haueter zu, wie auf dem Amerikanerfriedhof US-Soldaten begraben wurden. Jetzt ist der 75-Jährige an den Ort zurückgekehrt, wo einst 61 gefallene Amerikaner beerdigt waren.

Grabkreuz neben Grabkreuz: In Münsingen haben US-Amerikaner in den 1940er-Jahren Soldaten beerdigt, die in der Schweiz verstorben waren.
Grabkreuz neben Grabkreuz: In Münsingen haben US-Amerikaner in den 1940er-Jahren Soldaten beerdigt, die in der Schweiz verstorben waren.
zvg

Ein weiter, offener Platz. In Reih und Glied stehen weisse Grabkreuze auf der Rasenfläche, dahinter ragt auf einer Steinkanzel ein Fahnenmast mit der US-amerikanischen Flagge in den Himmel: ein Ort, wie es sonst keinen gibt in der Schweiz.

Es ist das Jahr 1945. Am Dorfrand von Münsingen verfolgen Einheimische eine aussergewöhnliche Zeremonie. Auf dem American Military Cemetery werden zwei junge Amerikaner beerdigt. Sie sind den Verletzungen erlegen, die sie sich beim Absturz ihres Bombers in der Schweiz zugezogen haben. Unter den Zuschauern aus dem Dorf ist auch Alfred Haueter. Gespannt und neugierig verfolgt der Zehnjährige, was da auf dem Amerikanerfriedhof vor sich geht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.