Zum Hauptinhalt springen

91 Velofahrer gebüsst – und 300 belohnt

Zuckerbrot und Peitsche: Die Polizei hat in der Stadt Bern kontrolliert, ob Radfahrer bei einem Rotlicht anhalten. Etwa jeder vierte erhielt eine Busse, alle anderen einen Lebkuchen.

Die Polizei verteilte Bussen an fehlbare Radfahrer (Archivbild).
Die Polizei verteilte Bussen an fehlbare Radfahrer (Archivbild).
Andreas Blatter

Die Kantonspolizei hat in der Stadt Bern 91 Velofahrer gebüsst, die eine rote Ampel missachteten. Mehr als 300 Velofahrer, die sich korrekt verhielten, wurden mit einem Lebkuchen belohnt. Das teilte die Kantonspolizei mit. Sie führte nach eigenen Angaben am Mittwoch- und Donnerstagmorgen Verkehrskontrollen an mehreren Orten in der Stadt durch.

Ziel der Aktion war es, die Verkehrssicherheit zu fördern. Die Velofahrer wurden zudem an ihre Vorbildfunktion gegenüber Kindern und Jugendlichen erinnert. «Diese kopieren das Verhalten erwachsener Velofahrer, können aber die bestehenden Gefahren nicht richtig einschätzen», schreibt die Polizei.

SDA/mb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch