Zum Hauptinhalt springen

Als der eine zupackte, griff sein Kontrahent zum Messer

Eine Meinungsverschiedenheit zwischen zwei Männern gipfelte in Murzelen in einem Messerangriff. Jetzt steht der Täter, ein ehemaliger Türsteher, vor Gericht. Er macht Notwehr geltend.

Alles begann eigentlich mit einer Lappalie. Der Türsteher geriet vor einem Berner Nachtlokal mit einem Cousin zweiten Grades aneinander, nachdem er dessen Bruder den Zutritt verweigert hatte. Dieser hatte Lokalverbot und war zudem angetrunken. Weil gerade eine Polizeipatrouille in der Nähe war, eskalierte die Situation im vergangenen Februar in der Berner Aarbergergasse nicht. Das passierte erst in den folgenden Tagen.

Der Anruf

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.