Zum Hauptinhalt springen

Alte Schreinerei auf Von-Roll-Areal erhält Gnadenfrist

Der bernische Grosse Rat ärgert sich über den Denkmalschutz und will die Schreinerei abreissen lassen – aber erst 2013.

Luftaufnahme des Von-Roll-Areals.
Luftaufnahme des Von-Roll-Areals.
Andreas Blatter

Der bernische Grosse Rat hat einmal mehr seinen Ärger über den Denkmalschutz zum Ausdruck gebracht.Um ein politisches Zeichen zu setzen, überwies er am Donnerstag mit 99 zu 22 Stimmen eine Motion für den Abbruch der Alten Schreinerei auf dem Berner Von- Roll-Areal.

Der Vorstoss ist aber für die Regierung nicht einfach umsetzbar. Baudirektorin Barbara Egger versprach zwar, ein Abbruchgesuch einzureichen - aber nicht jetzt, sondern erst 2013. Ansonsten wäre der Fahrplan für den Bezug des Areals durch die Uni gefährdet, mahnte Egger.

Denn das Abbruchgesuch dürfte jahrelange Rechtsstreitigkeiten nach sich ziehen, prophezeite sie. Die Motionäre Markus Grossen (EVP/ Reichenbach) und Fritz Ruchti (SVP/Seewil) zeigten sich mit Eggers Plan einverstanden.

Quartier wird umgebaut

Das ehemalige Fabrik-Areal im Länggass-Quartier wird zurzeit für die Universität und die pädagogische Hochschule Bern umgebaut. Doch mitten auf dem Gelände steht ein altes, halb verfallenes Gebäude, das nicht angetastet werden darf - die Alte Schreinerei.

Sie wurde um 1870 für Von Roll gebaut. Heute steht sie unter Denkmalschutz, was nicht jedes Grossratsmitglied nachvollziehen kann.

«Lotterhütte» oder wichtiger Zeuge

«Diese Lotterhütte muss weg», sagte etwa Ruedi Löffel (EVP/ Münchenbuchsee). Auch zahlreiche andere Votanten äusserten ihren Unmut über die «selbstherrlichen Verhinderer» von der Denkmalpflege.

Eine Minderheit sah durchaus Gründe, das Haus als Zeugen der Industriegeschichte stehen zu lassen, wie es etwa Andreas Hofmann (SP/Bern) ausdrückte. Seiner Ansicht schlossen sich einige Grossräte aus dem rotgrünen Lager an.

Baudirektorin Egger mochte sich nicht über das Aussehen des Hauses auslasen, räumte aber ein: «Das Gebäude ist im Weg, das stimmt.» Doch leider sei der Erhalt der Alten Schreinerei in der gültigen Baubewilligung explizit festgeschrieben. Deshalb führe dereinst kein Weg an einem Abbruchgesuch vorbei.

SDA/tan

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch