Zum Hauptinhalt springen

Alters-Rabatte sind Giesskannen-Quatsch

«Aha», sagte die Frau an der Kasse, «aha, AHV.» Wenns doch bloss umgekehrt gewesen wäre. Wenn ich «AHV» gesagt und sie zweifelnd «Aha?» gefragt hätte. Weil der Film auch nicht so recht gefiel, wars kein grandioser Kinoabend.

Der Alters-und-Hinterbliebenen-Bonus von zwei Franken verbesserte die Stimmung nicht. Im Gegenteil. Das Erlebnis am Schalter bestätigt, dass man nicht so alt ist, wie man sich fühlt, sondern so alt, wie einen die anderen einschätzen. Altersrabatte sind kalte Duschen. Und unsinnig. Dass wir Senioren billiger zum Coiffeur können, mag ja noch angehen.

Hä ja, Waschen, Föhnen, Polieren gibt ja tatsächlich nicht viel zu tun. Aber eigentlich hätten wir lieber weniger Rabatt und mehr Haare. Und dass ich günstigere Bahnabos, Hallenbadeintritte oder eben Kinotickets bekomme, ist Giesskannenquatsch. Den meisten meiner Alterskollegen geht es besser als den meisten jüngeren Zeitgenossen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.