Zum Hauptinhalt springen

Angst vor erneutem Gestank

Statt Zementfabriken soll das in der GZM gewonnene Tiermehl künftig die Betriebe der Centravo im Lysser Industriering Nord mit Energie versorgen. Manche Anwohner befürchten dadurch wieder vermehrten Gestank, doch die GZM beschwichtigt.

Das Tiermehl, das in der GZM sowieso anfällt, soll künftig nicht mehr Zementfabriken mit Energie beliefern, sondern die Centravo-Unternehmungen in Lyss. (Archivbild)
Das Tiermehl, das in der GZM sowieso anfällt, soll künftig nicht mehr Zementfabriken mit Energie beliefern, sondern die Centravo-Unternehmungen in Lyss. (Archivbild)
Tomas Wüthrich

Aus Tiermehl Energie gewinnen dazu, die eigenen Betriebszweige zu beliefern, das ist das Ziel der GZM Extraktionswerk AG. Die geplante Tiermehlverbrennungsanlage heisst offiziell Wärmekraftkopplungsanlage. Das Tiermehl, das in der GZM sowieso anfällt, soll künftig nicht mehr Zementfabriken mit Energie beliefern, sondern die Centravo-Unternehmungen in Lyss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.