Zum Hauptinhalt springen

Bäuerin, verheiratet, streikt ein bisschen

Auch die Bäuerinnen und Landfrauen mobilisieren für den Frauenstreik vom 14. Juni. Ihre Anliegen sind andere als jene von Städterinnen. Und die Hemmschwelle für das Niederlegen der Arbeit ist höher.

Claudia Salzmann
Das Frauenstreik-Zmorge im Hirschen: Bäuerinnen, Landfrauen und Dorfbewohnerinnen haben andere Anliegen als die Städterinnen. Fotos: Manuel Zingg
Das Frauenstreik-Zmorge im Hirschen: Bäuerinnen, Landfrauen und Dorfbewohnerinnen haben andere Anliegen als die Städterinnen. Fotos: Manuel Zingg

Streik klingt nach Brechstange. «Und nach Linken», sagt Christine Bühler. Sie war bis vor zwei Wochen Präsidentin des Bäuerinnen- und Landfrauenverbands. Ihre Zuhörerinnen im Hirschen in Erlenbach pflichten ihr nickend bei. «Man hätte den Streik doch auch Kund­­gebung nennen können», ­­moniert eine Frau aus dem ­­Publikum.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen