Zum Hauptinhalt springen

Bei der Jobsuche dürfen die Crucell-Mitarbeiter hoffen

Sämtliche Berufsgruppen sind vom Stellenabbau bei Crucell betroffen. Das Unverständnis ist gross, da die Firma auch erfolgreiche Produkte führt. Ob am Ende tatsächlich 380 Jobs abgebaut werden, ist noch nicht sicher.

Der Produktionsstandort der Biotech-Firma Crucell in Thörishaus wird doch nicht komplett geschlossen. Das US-Unternehmen Paxvax übernimmt die Typhusimpfstoff-Produktion und rettet somit 60 Arbeitsplätze in der Region Bern. (28.7.2014)
Der Produktionsstandort der Biotech-Firma Crucell in Thörishaus wird doch nicht komplett geschlossen. Das US-Unternehmen Paxvax übernimmt die Typhusimpfstoff-Produktion und rettet somit 60 Arbeitsplätze in der Region Bern. (28.7.2014)
Beat Mathys
Ursprünglich wollte Crucell 250 der 380 Arbeitsplätze streichen und den Standort Thörishaus schliessen.
Ursprünglich wollte Crucell 250 der 380 Arbeitsplätze streichen und den Standort Thörishaus schliessen.
Urs Baumann
Noch in diesem Jahr wollte Crucell seinen Standort Grafenried ausbauen (rote Bauten). Aus diesen Plänen wird nun nichts.
Noch in diesem Jahr wollte Crucell seinen Standort Grafenried ausbauen (rote Bauten). Aus diesen Plänen wird nun nichts.
zvg
1 / 6

Vom geplanten Jobabbau bei der Biotechfirma Crucell in Bümpliz und Thörishaus sind Angestellte mit den verschiedensten Ausbildungen betroffen. Es sind Chemiker darunter, Marketingexperten, Pharmaassistenten, Ingenieure, aber auch junge Leute, die gerade die KV-Lehre abgeschlossen haben, oder Milchtechnologen. Etwa zwei Drittel der Mitarbeitenden kommen laut einer ehemaligen Mitarbeiterin aus dem Ausland. Crucell-Sprecher Thomas Moser wollte sich gestern dazu nicht äussern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.