Belpmoos erfüllt EU-Sicherheitsanforderungen

Belp

Neues Sicherheitszertifikat für den Flughafen Bern-Belp: Als erst fünfter Schweizer Flugplatz erfüllt er die europaweiten Standards.

Bazl-Direktor Christian Hegner (links) überreicht Beat Brechbühl, VR-Präsident des Flughafens Bern, das Sicherheitszertifikat der Easa.

Bazl-Direktor Christian Hegner (links) überreicht Beat Brechbühl, VR-Präsident des Flughafens Bern, das Sicherheitszertifikat der Easa.

(Bild: Keystone)

Die Sicherheitsprozesse am Flughafen Bern entsprechen den Standards der EU: Als fünfter Flugplatz nach Genf, Lugano, St. Gallen-Altenrhein und Zürich hat der Flughafen im Belpmoos das Zertifikat der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (Easa) erhalten.

Der Flughafen Basel-Mulhouse erfüllt die Standards zwar auch, taucht in der Liste aber nicht auf, weil er kein reiner Schweizer Landesflughafen ist, sondern nach einem französisch-schweizerischen Staatsvertrag geregelt wird.

Die Easa macht einheitliche und verbindliche Vorgaben in Sachen Sicherheit. Sie definiert beispielsweise, wie ein Flugplatz die Betankung der Flugzeuge, den Einsatz der Feuerwehr und die Schneeräumung organisieren muss.

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) überprüft, ob die Vorgaben eingehalten werden. Das ist beim Flughafen Bern der Fall, wie das Bazl am Dienstag mitteilte. Damit sei der Flughafen Bern bestens in das europäische Luftfahrtsystem eingebunden, freuten sich die Verantwortlichen des Flughafens in einem eigenen Communiqué.

mb/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt