Zum Hauptinhalt springen

Bern offen für Durchführung Eishockey-Turnier «Sion 2026»

Sollten die Olympischen Spiele 2026 in Sion durchgeführt werden, könnte das Hockey-Turnier in Bern stattfinden. Die Stadtregierung steht dem Projekt «grundsätzlich positiv» gegenüber.

Die Stadt Bern hat Erfahrung mit der Durchführung von Hockey-Grossanlässen: 2009 fand in Bern und Zürich die Eishockey-WM statt.
Die Stadt Bern hat Erfahrung mit der Durchführung von Hockey-Grossanlässen: 2009 fand in Bern und Zürich die Eishockey-WM statt.
Andreas Blatter

Im Rahmen der Olympischen Winterspiele «Sion 2026» könnte das Eishockey-Turnier der Männer in Bern stattfinden. Die Stadtregierung steht einer Durchführung «grundsätzlich positiv» gegenüber. Bedenken hat der Gemeinderat aber wegen der Finanzierung des Grossprojekts.

Ein Turnier in der Postfinance-Arena sei für die «Eishockey-Stadt Bern» eine gute Gelegenheit, sich zu präsentieren, schreibt der Gemeinderat in seiner Vernehmlassungsantwort an die Bundesbehörden. Der Sportanlass habe durchaus touristisches Potenzial. Abgesehen von einem Rahmenprogramm für die Bevölkerung will die Stadt Bern aber keine Kosten übernehmen.

Gemeinderat für Volksabstimmung

Weiter verlangt die Stadtregierung für «Sion 2026» die Einhaltung höchster Standards bei der Sozial- und Umweltverträglichkeit. Zum geplanten Bundesbeitrag von bis zu einer Milliarde Franken spricht sich der Gemeinderat für die Durchführung einer eidgenössischen Volksabstimmung aus.

Ein Urnengang wäre «eine Chance, der Bevölkerung aufzuzeigen, dass die Verantwortlichen realistisch budgetieren und nachhaltige, für die einheimische Bevölkerung attraktive Spiele organisieren» wollten, schreibt der Gemeinderat.

Umstrittene Olympia-Pläne

Die Olympia-Kandidatur «Sion 2026» ist bei nationalen Parteien und Verbänden umstritten. Umweltorganisationen und linksgrüne Parteien stemmen sich gegen das Mammutprojekt. Aus ihrer Sicht sind Spiele mit nachhaltigen Management und sozialer Verantwortung heute kaum möglich.

Auch von der SVP kommen angesichts der Bundesmilliarde Bedenken. Sie forderte die grundsätzliche Zustimmung des Souveräns in den betroffenen Kantonen und eine Budget-Garantie. Positiver sehen die Mitteparteien die Olympiapläne. Die Kandidatur biete der Schweiz eine einmalige Chance, sich der Weltöffentlichkeit zu präsentieren.

SDA/tag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch