Zum Hauptinhalt springen

Berner Goldschmied schwimmt gegen den Strom

Jörg Eggimann verarbeitet in seinem Atelier in der Helvetiastrasse nur Edelmetalle und -steine aus Fair Trade Quellen. Und wurde dafür ausgezeichnet.

Seit 2008 selbstständig: Der Goldschmied vor seinem Atelierladen, den er mit einem Geigenbauer teilt.
Seit 2008 selbstständig: Der Goldschmied vor seinem Atelierladen, den er mit einem Geigenbauer teilt.
Juliane Lutz
Goldschmied mit Herz und Seele: Jörg Eggimann aus der Helvetiastrasse.
Goldschmied mit Herz und Seele: Jörg Eggimann aus der Helvetiastrasse.
Juliane Lutz
Jörg Eggimann beim Schmieden eines Ringes: Das Gold stammt aus ökologischem Abbau in Argentinien.
Jörg Eggimann beim Schmieden eines Ringes: Das Gold stammt aus ökologischem Abbau in Argentinien.
Juliane Lutz
1 / 4

In den Vitrinen liegen elegante Silberarmreife und Colliers aus bunten Turmalinen. Im ersten Moment wirkt das kleine Ladenatelier in der Helvetiastrasse 5 wie andere Goldschmiedgeschäfte auch. Doch Jörg Eggimann, der den Schmuck herstellt, denkt anders als das Gros seiner Kollegen. Er bezieht Gold, Silber und Edelsteine fast nur aus fairem Handel. Diamanten, die beispielsweise aus Ländern Westafrikas stammen, die für ökologischen Raubbau und Ausbeutung bei der Gewinnung bekannt sind, kommen ihm nicht über die Türschwelle. Dafür erhielt Eggimann am 20. April den Swiss Ethics Award. Mit diesem Preis will der Verein Swiss Excellence Forum Unternehmer und Führungskräfte zu Bestleistungen auf allen Ebenen der Wirtschaft anregen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.