Zum Hauptinhalt springen

Blinde Frau verliert 90-jährigen Ehemann

Ungewöhnlicher Einsatz für die Kantonspolizei Bern: Eine blinde Frau hatte ihren 90-jährigen Mann am Berner Bahnhof «vergessen». Die Beamten sorgten für ein Happy End.

Die Frau stieg in den Zug, der Ehemann blieb alleine am Bahnhof zurück.
Die Frau stieg in den Zug, der Ehemann blieb alleine am Bahnhof zurück.
Keystone

Am Montagabend kurz nach 20 Uhr meldete sich eine Frau beim Notruf der Kantonspolizei Bern und bat um Hilfe. Die blinde Frau erklärte, dass sie sich im Zug auf dem Nachhauseweg in die Westschweiz befinde und festgestellt habe, dass ihr Ehemann allein im Bahnhof Bern zurückgeblieben sein musste.

Die Polizei rückte sofort aus und traf den über 90-jährigen Mann auf einem Perron an und konnte sich seiner annehmen. Der zunächst irritierte Mann zeigte sich schliesslich erleichtert über die Hilfe der Polizisten, schreibt die Kantonspolizei Bern in einer Mitteilung. Die Beamten begleiteten den Mann zum nächsten Zug und organisierten, dass der 90-Jährige an seinem Wohnort am Bahnhof abgeholt und nach Hause begleitet wurde.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch