Zum Hauptinhalt springen

Blumige Aussichten fürs Industriequartier

Der Koch Beat Blum kehrt nach Bern zurück und spannt mit Quereinsteiger Yannick Wigley zusammen.

Wollen mit ihrem Lokal ein industriell-charmantes Daheim bieten: Beat Blum und Yannick Wigley. Foto: PD
Wollen mit ihrem Lokal ein industriell-charmantes Daheim bieten: Beat Blum und Yannick Wigley. Foto: PD

Zwölf Jahre war er unter dem Boden, wie es Beat Blum nennt. Damit meint der Koch seine letzte Station in Bern: das Wein & Sein, ein Kellerlokal in der Münstergasse. Wäre es nicht unterirdisch gewesen, wer weiss, ob er Bern je verlassen hätte. Das sagt auch er selber. Verlassen hat er Bern 2013. Es folgte ein Abstecher ins Tessin, wo es ihn wegen des Lichts hin- und er wegen der winterlichen Einsamkeit wegzog. In der Sonnenstube baute er ein Haus zum Restaurant um und eröffnete es unter dem Namen Senza Punti. Danach führte er in St. Gallen das Restaurant Blum.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.