Zum Hauptinhalt springen

Claro-Laden entstaubt das Image

Während andere Fair-Trade-Läden ums Überleben kämpfen, geht es dem Claro- Laden an der Landorfstrasse besser denn je. Dies führen die Verantwortlichen auf den günstigeren Standort und das neue Ladenkonzept zurück.

Sündigen ohne schlechtes Gewissen: Der Kakao in den Claro-Pralinés kommt aus fairem Handel.
Sündigen ohne schlechtes Gewissen: Der Kakao in den Claro-Pralinés kommt aus fairem Handel.
Stefan Anderegg

Die bordeauxroten und orangen Wände stechen ins Auge, der graue Linoleum bringt Ruhe rein. Auf Gestellen aus dunklem Holz sind im Eingangsbereich des Ladens Ledertaschen, Holzschalen und Kinderspielzeug ausgestellt. Im hinteren Teil findet der Kunde Reis, Kaffee, Schokolade und Putzmittel. Die Inneneinrichtung wirkt luftig, die Formen sind klar. Mit einem neuen Ladenkonzept wollte der Claro-Laden an der Landorfstrasse in Köniz sein verstaubtes «Weltladenimage» ablegen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.