Zum Hauptinhalt springen

Das Bähnli macht Platz für Neues

2016 will die RBS ein immer wieder hinausgeschobenes Projekt realisieren: die Gleisverlegung in Boll. Mindestens ein Gebäude muss abgerissen werden, dafür entsteht eine neue Überbauung.

Gemeindepräsident Walter Schilt bei der Kreuzung, wo die Moosgasse in die Hauptstrasse mündet. Schranken gibt es hier keine, andere Gleisübergänge haben nicht einmal ein Andreaskreuz mit Blinklicht. Das geplante neue Bahntrassee soll die Sicherheit erhöhen.
Gemeindepräsident Walter Schilt bei der Kreuzung, wo die Moosgasse in die Hauptstrasse mündet. Schranken gibt es hier keine, andere Gleisübergänge haben nicht einmal ein Andreaskreuz mit Blinklicht. Das geplante neue Bahntrassee soll die Sicherheit erhöhen.
Stefan Anderegg

Seit über 50 Jahren redet man davon, das RBS-Gleis in Boll zu verlegen. So müsste die Bahn nicht mehr eine enge Kurve fahren, und vor allem würde die Sicherheit erhöht. «Kommen Sie, ich zeige Ihnen ein paar heikle Stellen», sagt Walter Schilt (SVP), Vechigens Gemeindepräsident. Er schreitet zur Moosgasse, die über das Gleis in die Hauptstrasse mündet. Schranken gibt es keine, dafür ein Andreaskreuz mit Blinklichtern. Andere Zufahrten führen sogar ganz ungesichert über das Gleis.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.