Zum Hauptinhalt springen

Das Grosse Moos verschwindet

Der Gemüsegarten der Schweiz ist in Gefahr. Natürliche Prozesse bringen den Torf im Grossen Moos zum Verschwinden. Experten sehen langfristig schwarz für die Landwirtschaft.

Der Boden des Grossen Mooses ist heterogen. Oft gibt es innerhalb eines Feldes Absenkungen, auf denen sich bei Regen das Wasser staut.
Der Boden des Grossen Mooses ist heterogen. Oft gibt es innerhalb eines Feldes Absenkungen, auf denen sich bei Regen das Wasser staut.
Peter Samuel Jaggi

Das ganze Grosse Moos ist künstlich. Künstlich geschaffenes Kulturland mit einem künstlich erstellten Be- und Entwässerungssystem. Nur ist dieses Gebiet längst nicht mehr in dem Zustand, in dem es einst war. In den beiden Juragewässerkorrektionen wurde der Grundwasserspiegel gesenkt und das Grosse Moos fruchtbar gemacht – der Gemüsegarten der Schweiz entstand.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.