Zum Hauptinhalt springen

Den Flüchtlingen droht ein Winter im Zelt

Die Notlösung scheint zum Providurium zu werden: Der Kanton Bern will die Asylzelte in Lyss-Kappelen notfalls länger stehen lassen als die vereinbarten drei Monate.

In den Armeezelten beim Durchgangszentrum Lyss-Kappelen hausen derzeit 85 Flüchtlinge. Die Zelte werden von einer externen Holzschnitzelheizung über Luftschläuche gewärmt.
In den Armeezelten beim Durchgangszentrum Lyss-Kappelen hausen derzeit 85 Flüchtlinge. Die Zelte werden von einer externen Holzschnitzelheizung über Luftschläuche gewärmt.
Urs Baumann
Der Kanton krebst zurück: Er wird die Asylzelte in Lyss-Kappelen wie geplant Mitte Dezember abbrechen.
Der Kanton krebst zurück: Er wird die Asylzelte in Lyss-Kappelen wie geplant Mitte Dezember abbrechen.
zvg
Zeltlager für Flüchtlingen in Kappelen Lyss. Beim Durchgangszentrum in Lyss wird ein Zeltdorf für 250 Flüchtlinge aufgebaut. Armeezelt bei der Asylunterkunft Kappelen-Lyss.
Zeltlager für Flüchtlingen in Kappelen Lyss. Beim Durchgangszentrum in Lyss wird ein Zeltdorf für 250 Flüchtlinge aufgebaut. Armeezelt bei der Asylunterkunft Kappelen-Lyss.
Urs Baumann
1 / 15

Sie lagen in Jacken gehüllt in ihren Schlafsäcken am Sonntagnachmittag, erzählt Sabine Reber. «Kaum einer kroch aus dem Bett, weil es zu kalt war in den Zelten. Es war ein trauriges Bild.» Die Bieler Gartenautorin bringt seit der Eröffnung der Zeltstadt regelmässig Kleider und Hilfsgüter an die Grenzstrasse in Lyss-Kappelen. Die Flüchtlinge beklagten sich, dass die Heizung oft nicht laufe und sie frieren, sagt Reber. «Das sind vom Krieg traumatisierte Menschen, einige brachen in Tränen aus, sie hätten nachts Albträume in den Zelten.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.