Zum Hauptinhalt springen

«Der amtliche Wert ist ein alter Zopf»

Wenn die kantonale Steuerverwaltung die Liegenschaften neu bewerten will, ist das mit einem grossen Aufwand verbunden. Dies stört den Stadtberner Finanzdirektor Alexandre Schmidt.

Alexandre Schmidt, Finanzdirektor der Stadt Bern, plädiert für weniger Bürokratie.
Alexandre Schmidt, Finanzdirektor der Stadt Bern, plädiert für weniger Bürokratie.
Stefan Anderegg

Der Regierungsrat hat dem Grossen Rat den Antrag gestellt, eine allgemeine Neubewertung der amtlichen Werte vorzunehmen. Dies würde dem Kanton ab dem Steuerjahr 2020 zusätzliche Vermögenssteuern von 32 Millionen Franken bescheren. Die Gemeinden könnten insgesamt mit zusätzlichen 17 Millionen rechnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.