Zum Hauptinhalt springen

Der Berner Kunsthandel und die «entartete Kunst»

Der Berner Auktionator Eberhard W. Kornfeld hat Geschäfte mit Cornelius Gurlitt gemacht. Jenem Mann, der in München «entartete Kunst» hortete, die von den Nationalsozialisten beschlagnahmt wurde.

Hier wurden die Werke über ein halbes Jahrhundert gehortet: Eingang zum Haus mit Cornelius Gurlitts Wohnung in München. (4. November 2013)
Hier wurden die Werke über ein halbes Jahrhundert gehortet: Eingang zum Haus mit Cornelius Gurlitts Wohnung in München. (4. November 2013)
Marc Müller, Keystone
Machte den historischen Fund bereits im Frühjahr 2011: Zollbehörde in München. (4. November 2013)
Machte den historischen Fund bereits im Frühjahr 2011: Zollbehörde in München. (4. November 2013)
Lennart Press/Getty Images
...sowie von Marc Chagall lagerten neben Müll in der Wohnung von Cornelius Gurlitt.
...sowie von Marc Chagall lagerten neben Müll in der Wohnung von Cornelius Gurlitt.
Keystone
1 / 11

Die Begriffe «Naziraubkunst» und «entartete Kunst» sind von Kunsthändlern gefürchtet. Zu viele von ihnen haben sich schon die Finger verbrannt an Werken, deren Herkunft umstritten war. Nun steht der Berner Kunsthändler Eberhard W.Kornfeld im Fokus der Öffentlichkeit. Er verkaufte nach eigenen Angaben in den Neunzigerjahren Werke aus der Sammlung von Cornelius Gurlitt weiter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.