Zum Hauptinhalt springen

Der letzte Gang durch das Kernkraftwerk

Die BKW lud zur letzten Begehung des Atomkraftwerks Mühleberg. Für die Belegschaft beginnt eine neue Zeitrechnung.

Stehen vor neuen Aufgaben: Urs Amherd, Alexandra Reiche und Simon Meier (v.l.).
Stehen vor neuen Aufgaben: Urs Amherd, Alexandra Reiche und Simon Meier (v.l.).
Franziska Rothenbühler

Der Morgen beginnt mit einem «Grüessech» vom Sicherheitsmann, einem Blick auf die ID, dem Gang durch den Metalldetektor. Und dann ist man drin im Atomkraftwerk Mühleberg. Ein letztes Mal.

Am 20. Dezember werden im Kontrollraum, der irgendwo auf diesem verzweigten Areal liegt, zwei Angestellte zeitgleich zwei Knöpfe drücken. Der Reaktor fährt runter, der Meiler geht vom Netz. Ein Ereignis von historischer Bedeutung – energiepolitisch, gesellschaftlich, gefühlsmässig. Weil es endgültig ist: Mühleberg wird zum ersten AKW der Schweiz, das offiziell den Betrieb einstellt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.