Zum Hauptinhalt springen

Der neue Hangar sorgt für Skepsis

Der neue Rundhangar auf dem Flugfeld Biel-Kappelen ist optisch kaum vom alten zu unterscheiden. Dennoch gibt es einige Neuerungen, wie Anwohner feststellten.

Der neue Hangar auf dem Flugplatz Kappelen hat im Vergleich zum alten ein paar Änderungen erhalten.
Der neue Hangar auf dem Flugplatz Kappelen hat im Vergleich zum alten ein paar Änderungen erhalten.
Andreas Blatter

Seit einiger Zeit steht er wieder da, der Rundhangar auf dem Flugplatz Biel-Kappelen, dessen Vorgänger im Juli einem Feuer zum Opfer gefallen war. Bis heute ist die Ursache des Brandes nicht geklärt. Kein Wunder also, hat die Flugplatzgenossenschaft (Geno) beim Wiederaufbau auf die Sicherheitsvorkehrungen besonderen Wert gelegt.

Der neue Rundhangar wurde aber nicht nur technisch aufgerüstet. Auch äusserlich haben sich die Flugplatzbetreiber Neuerungen geleistet, wie Anwohner aus der angrenzenden Gemeinde Worben feststellten: «Das Dach wurde neu mit Schieflage gebaut, und in den beiden Toren sind neu Fenster eingebaut.» Und das, obwohl ihres Wissens nie ein Baugesuch für den Wiederaufbau und die Änderungen am neuen Hangar öffentlich publiziert worden sei. Die Frage: «Hätte es dafür nicht eine Baubewilligung gebraucht?»

Bautechnisch irrelevant

Hätte es, sagt Thomas Buchser, Gemeindeschreiber von Kappelen. Und es habe auch eine gegeben, auch wenn die Änderungen beim Wiederaufbau des Hangars in keinem öffentlichen Anzeiger publiziert wurden. Denn: Das Flugfeld untersteht baurechtlich dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) und nicht der Gemeinde.

Deshalb lief auch das Baubewilligungsverfahren über das Bundesamt. «Wir als Gemeinde konnten zu den Plänen lediglich Stellung nehmen», sagt Buchser. Die Neuerungen am Dach und an den Toren waren dabei nicht zu beanstanden, da sie bautechnisch ir­relevant seien. «In unserem Beurteilungsrahmen stehen die Kubaturen und Materialien – und die sind mit denen des alten Hangars identisch.»

Diese Aussage bestätigt auch Bazl-Sprecher Urs Holderegger. Und fügt an: «Da es sich um einen Wiederaufbau am gleichen Ort handelt, haben wir die Baubewilligung in einem vereinfachten Verfahren erteilt.» Soll heissen: Die Öffentlichkeit wurde nicht in das Verfahren miteinbezogen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch