Zum Hauptinhalt springen

Der Präsident erhält Konkurrenz

Am Wochenende vom 25. November wird in Laupen gewählt. Um das Präsidium gibt es eine Kampfwahl zwischen dem Bisherigen Urs Balsiger (SVP) und Rolf Frischknecht (FLL).

Rolf Frischknecht (links) und der bisherige Präsident: Urs Balsiger.
Rolf Frischknecht (links) und der bisherige Präsident: Urs Balsiger.
zvg/ubl

Bei den Laupner Gemeindewahlen vom 25. November kriegt Gemeindepräsident Urs Balsiger (SVP) erstmals Konkurrenz. 2010 wurde er still bestätigt, 2014 rutschte er konkurrenzlos ins Amt. Aber diesmal kommt es zu einer Kampfwahl.

Gegenkandidat von Balsiger ist der Tierarzt Rolf Frischknecht von der neu gegründeten Freien Liste Laupen (FLL). Sein politischer Hintergrund ist speziell: Er ist Mitglied des Forums Laupen und hat bei den letzten Wahlen erfolglos für diese Vereinigung kandidiert. Diesmal wurde er nicht aufgestellt. Deshalb lancierte er mit der FLL eine eigene Liste.

«Das machte ich nicht etwa aus Trotz, sondern weil ich etwas bewegen möchte», sagt Frischknecht und betont, dass er sogar hätte Nein sagen müssen, wenn er vom Forum aufgestellt worden wäre, weil eine Listenverbindung mit der SVP besteht. «Das ist für mich ein No-go», sagt der 59-Jährige, der Nachhaltigkeit, Umweltthemen und Tierschutz als seine Hauptanliegen bezeichnet.

Exekutiverfahrung hat Frischknecht noch keine. Aber er verweist auf seine Verwaltungserfahrung, die er als Amtstierarzt habe. Auch in der kantonalen Politik habe er Verbindungen. Auf dieser Ebene ist er Mitglied der kantonalen Grünliberalen Partei (GLP), für die er auch schon für den Grossen Rat und den Nationalrat kandidierte.

Barblina Löhrer, Präsidentin des Forums Laupen, gesteht, dass sie sich geärgert habe, als sie von Frischknechts eigener Liste vernahm. Sie sagt: «Im Affekt sagte ich ihm, er solle aus dem Forum austreten.» Frischknecht sei aber der Webmaster der Forums-Website. Die Vereinigung sei auf ihn angewiesen. «Zudem weiss ich nicht, ob man einfach jemanden so ausschliessen kann», sagt Löhrer. Nach den Wahlen will sie mit Frischknecht das Gespräch suchen.

Balsigers letzte Legislatur

Der heutige Gemeindepräsident Urs Balsiger ist seit acht Jahren im Amt und schaut den Wahlen gelassen entgegen. «Ich war schon zwölf Jahre Gemeinderat und kann nur noch das Präsidentenamt antreten», sagt der 55-Jährige und betont, er sei nicht auf Wahlkampf eingestellt. Er stellt fest: «Was wir bis jetzt im Gemeinderat erreicht haben, spricht für sich.»

Dass er ein drittes und, wegen der Amtszeitbeschränkung, letztes Mal kandidiere, sei auch wegen des anstehenden Projekts Verkehrssanierung und städtebauliche Entwicklung. Die baldige Pensionierung von Gemeindeschreiber Michel Brönnimann sei ein weiterer Grund, weiterzumachen. Zu viel Know-how ginge verloren, wenn gleichzeitig ein neuer Gemeindeschreiber und ein neuer Gemeindepräsident antreten würden. «Der Zeitpunkt zu gehen, wäre nicht ideal», sagt Balsiger. Damit seine Wahl zum Präsidenten gültig ist, muss er allerdings als Gemeinderat gewählt werden.

Sechs treten wieder an

Das Interesse an einem Exekutivamt ist in Laupen steigend. Bei den Wahlen von 2014 bewarben sich elf Kandidierende um ein Amt. Diesmal sind 14 Kandidierende auf den Listen, darunter acht neue. Vom derzeitigen siebenköpfigen Gemeinderat stellen sich sechs Personen der Wiederwahl. Zurück tritt Ursula Reber von der SP, die seit dem 1. Januar 2011 im Amt ist. Trotz Rebers Weggang möchte die SP wieder zwei Sitze besetzen. Nebst dem Bisherigen René Spicher stellt die Partei zwei Neue zur Wahl.

Neu mit FDP

Bei den letzten zwei Gemeindewahlen war die FDP nicht präsent. «Jetzt wollen wir es wieder versuchen», sagt FDP-Vorstandsmitglied Michael Beer. Die Partei tritt mit einer Kandidatin an, der Juristin Bettina Dolfi, die erst seit kurzem in Laupen lebt. Dass es nicht einfach werde, jemanden in den Rat zu hieven, ist Michael Beer bewusst. «Aber so wird man wieder auf uns aufmerksam», sagt er. Wegen schwindender Mitgliederzahlen haben sich die FDP Laupen und Neuenegg zusammengeschlossen.

Zuerst Rat, dann Präsident

Die SVP hat zwei Vertreter im Rat. Sie schickt die Bisherigen Urs Balsiger und Urs Goetschi ins Rennen, zusammen mit dem Neuen Adrian Weber. Balsiger bewirbt sich wieder ums Präsidium.

Vom Forum Laupen, das als Mehrheitspartei bis 2006 drei Ratssitze hatte, sind mit Bettina Schwab und Hans Ramsebner noch zwei Personen im Rat vertreten. Diese treten zusammen mit dem Neuen Hansjürg Jäger an. Die BDP stellt nebst dem Bisherigen Jean-Marc Zehnder neu auch Marcel Peter auf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch