Zum Hauptinhalt springen

Der Staatsanwalt hat Beweise, der Verteidiger Zweifel

Der Staatsanwalt fordert für den angeklagten Autofahrer im Prozess um den tödlichen Unfall eines 10-jährigen Jungen in Worb 46 Monate Gefängnis. Es gebe sechs klare Beweise für seine Schuld. Die Verteidigung verlangt einen Freispruch.

An dieser Kreuzung in Worb starb im November 2011 der zehnjährige Junge auf dem Zebrastreifen.
An dieser Kreuzung in Worb starb im November 2011 der zehnjährige Junge auf dem Zebrastreifen.
Walter Pfäffli
Der Unfall ereignete sich an der Enggisteinstrasse.
Der Unfall ereignete sich an der Enggisteinstrasse.
Walter Pfäffli
Ein Velofahrer fährt an der Unfallstelle vorbei.
Ein Velofahrer fährt an der Unfallstelle vorbei.
Walter Pfäffli
1 / 5

Am 2.November 2011 um 18.53 Uhr schickte ein Mann seiner Freundin eine Kurzmitteilung. Er schrieb ihr, dass sein Fahrzeug beschädigt worden sei. Ein Ast sei aufs Auto gefallen. Keine 60 Minuten zuvor war in Worb ein 10-jähriger Junge bei einem Fussgängerstreifen tödlich verunfallt. Er war von einem Auto angefahren und durch die Luft geschleudert worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.