ABO+

Sans-Papiers in Bern: Bande täuscht Härtefälle vor

Bern

Die Fremdenpolizei der Stadt Bern hat ein Netzwerk aufgedeckt. Dieses zeigt Einwanderungswilligen, wie sie die Behörden täuschen können.

Sans-Papiers gehen meist einer Arbeit nach, aber oft ohne Arbeitsvertrag.

Sans-Papiers gehen meist einer Arbeit nach, aber oft ohne Arbeitsvertrag.

(Bild: Christian Pfander)

Rahel Guggisberg

Sie sind da, obwohl sie es nicht sein dürften: die Sans-Papiers. Jene Menschen, die ohne Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz leben. Sie dürfen nicht auffallen. Denn wenn die Polizei ihren Ausweis verlangt und merkt, dass sie illegal in der Schweiz sind, droht ihnen die Ausschaffung. Illegale haben aber noch eine letzte Möglichkeit: Sie können ein Gesuch stellen und erhalten bei Erfolg als Härtefälle eine Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt