Zum Hauptinhalt springen

So sieht der neue Päckli-Schalter aus

Kürzere Öffnungszeiten und ein Päckli-Automat: Die Post Länggasse lässt die Kunden spüren, dass sie am Schalter nicht mehr willkommen sind.

Esther Diener-Morscher
Beim Paketautomaten können Kunden ihre Pakete selber aufgeben. Das kann aber teuer werden. Bilder: Raphael Moser
Beim Paketautomaten können Kunden ihre Pakete selber aufgeben. Das kann aber teuer werden. Bilder: Raphael Moser
Raphael Moser

«Wissen Sie, dass Sie Ihr Paket auch am Automaten aufgeben können?»: So werden Päckli-Kunden am Schalter der umgebauten Länggasse-Post seit kurzem empfangen. Als «modernisierte Filiale» kündete sie den Quartierbewohnern und -bewohnerinnen die Post kürzlich in einem Flugblatt an.

Doch diese mussten feststellen: Modernisiert heisst vor allem kleiner. Denn die Post ist vom bisherigen Schalterraum nach hinten umgezogen, wo einst die Postfächer waren. Weil es dort viel weniger Platz hat, gibt es neu nur noch drei statt vier Schalter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen