Zum Hauptinhalt springen

Die Tramkritiker loben die Sensibilität der Stimmenden

Das Nein zum Tram Region Bern überraschte sogar die Tramkritiker. Die Stimmenden hätten offenbar nicht goutiert, wie das Projekt aufgegleist worden sei, erklärten sie.

Die Gemeinden Ostermundigen und Köniz haben das Tram Region Bern an die Wand gefahren.
Die Gemeinden Ostermundigen und Köniz haben das Tram Region Bern an die Wand gefahren.
Max Spring
Die Sorgen stehen Ursula Wyss ins Gesicht geschrieben. «Wir hätten uns ein anderes Resultat gewünscht», sagte die Berner Gemeinderätin nach dem Abstimmungsergebnis. Dieses Bild der städtischen Verkehrsdirektorin entstand am Sonntag an der Medienkonferenz zum Tram.
Die Sorgen stehen Ursula Wyss ins Gesicht geschrieben. «Wir hätten uns ein anderes Resultat gewünscht», sagte die Berner Gemeinderätin nach dem Abstimmungsergebnis. Dieses Bild der städtischen Verkehrsdirektorin entstand am Sonntag an der Medienkonferenz zum Tram.
Christian Pfander
«Ich möchte nicht überheblich wirken, aber wir gingen von einem Nein aus», sagte Thomas Schneiter, Präsident der Interessengemeinschaft Verkehr Köniz.
«Ich möchte nicht überheblich wirken, aber wir gingen von einem Nein aus», sagte Thomas Schneiter, Präsident der Interessengemeinschaft Verkehr Köniz.
Urs Baumann
1 / 10

«An einer Vorlage, für die derart die Werbetrommel gerührt wird, muss ja etwas faul sein.» Von diesem Leitsatz, stellt Urs Dürmüller fest, hätten sich in Ostermundigen und Köniz ganz offensichtlich sehr viele leiten lassen. Der Kopf jener, die mit Vehemenz gegen den neuen Schienenstrang von Ostermundigen über Bern nach Köniz-Schliern angetreten sind, ist sichtlich aufgeräumt an diesem späten Sonntagnachmittag. Wen wunderts: Zur Überraschung aller ist das Vorhaben nicht nur im von jeher tramkritisch eingestellten Köniz durchgefallen, sondern auch in Ostermundigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.