Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Die Wahlkampfbudgets der Gemeinderatskandidaten

Frage 1: Wie viel Geld investieren Sie in den Wahlkampf?Ich investiere mehr Zeit als Geld.  Mein Budget ist klein, mein Engagement gross. Ich  persönlich werde 3000 bis 5000 Franken ausgeben. Dazu kommen Spenden und der Parteibeitrag. Frage 2: Wie finanzieren Sie Ihren Wahlkampf?Die Kosten für den RGM-Auftritt werden unter den Parteien aufgeteilt. Die GFL beteiligt sich mit rund 11'000 Franken. Ich rechne mit einem Total von unter 10'000 Franken.Frage 3: Auf welche Themen setzen Sie im Wahlkampf?Die Stichworte grün, sozial und liberal sind mein Kompass. Mir liegt die Bildung am Herzen. Gesunder Menschenverstand steht im Zentrum, Rücksicht auf die Natur, Unterstützung der Schwächeren,  Schutz des Mittelstandes sowie ein gutes Umfeld für die Wirtschaft.
Frage 1: Wie viel Geld investieren Sie in den Wahlkampf?RGM hat ein gemeinsames Budget für die Kampagne Bern. Daneben hat das Grüne Bündnis kein Geld für eine eigene Gemeinderatskampagne. Frage 2: Wie finanzieren Sie Ihren Wahlkampf?Meine Kampagne kann ich dank meinem Unterstützungskomitee und eigenem Geld finanzieren. Frage 3: Auf welche Themen setzen Sie im Wahlkampf?Mir liegen günstiger Wohnraum, umweltfreundlicher Verkehr, eine sichere Energieversorgung ohne Atomkraftwerke, ein gutes Bildungsangebot für alle und ein breites kulturelles und sportliches Angebot besonders am Herzen.
Frage 1: Wie viel Geld investieren Sie in den Wahlkampf?Etwa 30'000 Franken.Frage 2: Wie finanzieren Sie Ihren Wahlkampf?Mit Spenden von Mitgliedern und Freunden.Frage 3: Auf welche Themen setzen Sie im Wahlkampf?Mehr Leben und Wirtschaft für Bern.  Zudem setze ich mich für ein internationales Bildungszentrum und für den Einsatz eines Wirtschaftscoachs ein. Bern hat Platz für alle – in gegenseitigem Respekt.
1 / 14

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin