Zum Hauptinhalt springen

Druck für bessere Schulen

Jugendparlament-Co-Präsident James Ansorg hat gleich vier Jugendmotionen geschrieben, bei denen sich alles um ein Thema dreht: Schulhäuser. Gefordert werden etwa ein verbindlicher Minimalstandard oder zusätzliche Investitionen.

Alexandre Schmidt geht mit Vertretern des Jugendparlaments auf Schulbesuch.
Alexandre Schmidt geht mit Vertretern des Jugendparlaments auf Schulbesuch.
Urs Baumann
Das Schulhaus Höhe von aussen.
Das Schulhaus Höhe von aussen.
Urs Baumann
Die Turnhalle des Schulhaus Statthalter.
Die Turnhalle des Schulhaus Statthalter.
Urs Baumann
1 / 8

Eins dürfe man nicht vergessen: «Wir beschweren uns hier auf einem hohen Niveau», betont James Ansorg (18), Co-Präsident des Jugendparlaments der Stadt Bern. Dennoch sei es offensichtlich, dass es bei manchen Schulen in der Stadt Bern Verbesserungspotenzial gibt: veraltete WC-Anlagen, kaputte Böden oder Fenster, mit denen jede Energiebilanz zum Teufel geht. «So sollte es nicht sein», findet Ansorg.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.