Zum Hauptinhalt springen

Ein Atomkraftwerk unter der Grossen Schanze

Wie sähe die Stadt Bern heute wohl aus, wenn die Idee von Jakob Bächtold umgesetzt worden wäre? Der Ingenieur schlug 1960 vor, ein Atomkraftwerk unter die Grosse Schanze zu bauen. Es sollte unter anderem Strom für ein Parkhaus liefern.

So sieht die Grosse Schanze in Bern heute aus. 1960 schlug der Ingenieur Jakob Bächtold vor, unter der Grossen Schanze ein Atomkraftwerk zu bauen.
So sieht die Grosse Schanze in Bern heute aus. 1960 schlug der Ingenieur Jakob Bächtold vor, unter der Grossen Schanze ein Atomkraftwerk zu bauen.
Urs Baumann

Es ist eine Schreckensvision für Kernkraftgegner: ein Atomreaktor unter der Grossen Schanze, mitten in der Stadt Bern. Ein Sicherheitsabstand zu Wohngebieten ist nicht vorhanden, im Notfall wären Tausende Menschen direkt bedroht. Wer den Lift vom Bahnhof zum Hauptgebäude der Universität nähme, würde nur wenige Meter neben Brennstäben in die Höhe fahren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.