Zum Hauptinhalt springen

Ein Quartett trifft sich zum letzten Jass

Überraschendes vor der grossen Rochade im Gemeinderat: Ueli Studer, Katrin Sedl­mayer, Rita Haudenschild und Urs Wilk blicken auf ihre Arbeit zurück und outen sich gleichzeitig als geübte – oder zumindest gewitzte – Jasser.

Entspannt und spielfreudig: Urs Wilk, Katrin Sedlmayer, Rita Haudenschild und Ueli Studer (von links) beim Jassen. Nachfolgend die Jassrunde:
Entspannt und spielfreudig: Urs Wilk, Katrin Sedlmayer, Rita Haudenschild und Ueli Studer (von links) beim Jassen. Nachfolgend die Jassrunde:
Nicole Philipp
Er stand der Direktion Sicherheit und Liegenschaften vor: Der freisinnige Urs Wilk war als Könizer Gemeinderat immer dann gefragt, wenn es um Um- und Ausbauten von Schulhäusern, um das Schlossareal, um das Bussenwesen oder um den Verkehr auf der eigentlich gesperrten Strasse auf den Gurten ging. Weil er Ende 2004 in einer laufenden Legislatur nachrutschen konnte, war er 13 Jahre und damit ein Jahr länger im Amt als im Reglement eigentlich vorgesehen. Im neuen Jahr kehrt der 60-Jährige in seinen alten Beruf als Architekt zurück. skk
Er stand der Direktion Sicherheit und Liegenschaften vor: Der freisinnige Urs Wilk war als Könizer Gemeinderat immer dann gefragt, wenn es um Um- und Ausbauten von Schulhäusern, um das Schlossareal, um das Bussenwesen oder um den Verkehr auf der eigentlich gesperrten Strasse auf den Gurten ging. Weil er Ende 2004 in einer laufenden Legislatur nachrutschen konnte, war er 13 Jahre und damit ein Jahr länger im Amt als im Reglement eigentlich vorgesehen. Im neuen Jahr kehrt der 60-Jährige in seinen alten Beruf als Architekt zurück. skk
Nicole Philipp
Ihm waren zuletzt das Präsidium und die Finanzen anvertraut: Nach einer langen Zeit in der Bildungs- und der Sozialdirektion stand der SVPler Ueli Studer in seiner letzten Legislatur dem Könizer Gemeinderat vor. Weil der 64-Jährige 2003 ebenfalls zwischen zwei ordentlichen Wahlgängen nachrutschen konnte, war er sogar 14 Jahre lang im Amt. Dazu sass auch er bis im vergangenen Jahr im Grossen Rat. Im Frühling steht nun seine Pensionierung an. Deshalb übernimmt er nur noch einzelne kleinere Mandate. skk
Ihm waren zuletzt das Präsidium und die Finanzen anvertraut: Nach einer langen Zeit in der Bildungs- und der Sozialdirektion stand der SVPler Ueli Studer in seiner letzten Legislatur dem Könizer Gemeinderat vor. Weil der 64-Jährige 2003 ebenfalls zwischen zwei ordentlichen Wahlgängen nachrutschen konnte, war er sogar 14 Jahre lang im Amt. Dazu sass auch er bis im vergangenen Jahr im Grossen Rat. Im Frühling steht nun seine Pensionierung an. Deshalb übernimmt er nur noch einzelne kleinere Mandate. skk
Nicole Philipp
1 / 5

In dieser gemütlichen Jassrunde unter Könizer Politikern wird die politische Gesinnung zur Nebensache. Ueli Studer, der SVPler, Rita Haudenschild, die Grüne, Katrin Sedlmayer, die SPlerin, und Urs Wilk, der FDPler, wollen streng nach den gängigen Regeln in ihr wohl letztes Spiel als aktive Gemeinderäte steigen. Was heisst: Beim Schieber, auf den sie sich geeinigt haben, entscheidet das Kartenglück darüber, wer mit wem im Zweierteam gegen die beiden anderen antritt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.