Zum Hauptinhalt springen

Ein wenig wie 1998, aber . . .

Am Samstag trifft Kroatien im EM-Achtelfinal auf Portugal (21 Uhr). Mitgefiebert wird auch in Bern, wo der SV Slavonija die hiesige Diaspora vereint. Die Kroaten sind bisher das überzeugendste Team in Frankreich – doch es gibt auch Schattenseiten.

Sie sind sich einig: Ivan Kukuruzovic, Ivan Ivankovic, Zarko Sokcevic (sitzend, von links), Josip Kukuruzovic, Damir Juric, Nikola Curic und Mato Tovilo (stehend, von links) vom SV Slavonija Bern glauben daran, dass Kroatien an dieser EM sehr weit kommen kann.
Sie sind sich einig: Ivan Kukuruzovic, Ivan Ivankovic, Zarko Sokcevic (sitzend, von links), Josip Kukuruzovic, Damir Juric, Nikola Curic und Mato Tovilo (stehend, von links) vom SV Slavonija Bern glauben daran, dass Kroatien an dieser EM sehr weit kommen kann.
Iris Andermatt

Es ist wie ein Ritterschlag. Die französische Zeitung «l’Equipe» – das Leitmedium für Sport in Frankreich – bewertete Kroatien - Spanien (2:1) als beste Partie der EM-Vorrunde. Die Begründung zu dieser Wahl endete mit dem Satz: «La Croatie, c’est toujours du joli.» Das ist Musik in den Ohren der Mitglieder des SV Slavonija Bern – oder eher eine Bestätigung. «Ich wusste, dass wir stark sind», meint Josip Kukuruzovic. Seine Kollegen im Klublokal in Zollikofen nicken zustimmend.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.