Zum Hauptinhalt springen

Eine Imbissbude für Pflanzenesser und überarbeitete Gastronomen

Seit Mittwoch hat die Stadt Bern eine mobile Imbissbude. Im ausrangierten Bus auf der Schützenmatte steht veganes Essen auf der Speisekarte.

Der Veganerbus steht auf zwei Schiffscontainern auf der Schützenmatte.
Der Veganerbus steht auf zwei Schiffscontainern auf der Schützenmatte.
Raphael Moser

Ein Diner ist eine mobile Imbissbude, wie es sie seit Ende des 19. Jahrhunderts in den USA gibt; Gäste essen in ausrangierten Speisewagen der Eisenbahn.

Seit Mittwoch hat auch die Stadt Bern einen: Die Berner Version ist ein Bus der Marke Neoplan Auwerter und befindet sich auf der Schützenmatte, stationiert auf zwei Schiffscontainern.

Die 80 Plätze sind beliebt: «Wir mussten am Eröffnungsabend die Reservationen stoppen und waren ausgebucht», sagt Kevin Schmid, der das vegane Projekt Outlawz mit Zino Gemsch führt.

Vieles liessen sie im Originalzustand. Auch die Heizung, die sie nicht angeschlossen hätten, weshalb es manchmal etwas kalt sei. Original seien auch die Sitze, auf denen die beiden Macher am ersten Abend nach dem Feierabendbier glatt eingeschlafen seien.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch