Zum Hauptinhalt springen

«Eine innere, stille Wut auf die in Bern»

Die Zeit der lauten Töne gegen ausländische Fahrende ist in Wileroltigen vorbei. Dabei geht es jetzt um die Wurst. Nächste Woche entscheidet der Grosse Rat über 3,3 Millionen Franken für den geplanten Transitplatz.

Blick zurück auf eine denkwürdige Versammlung: Auf dem Platz vor dem Gemeindehaus stellte Armin Mürner einst das Bürgerkomitee vor.
Blick zurück auf eine denkwürdige Versammlung: Auf dem Platz vor dem Gemeindehaus stellte Armin Mürner einst das Bürgerkomitee vor.

Am Montag hat das Bürgerkomitee von Wileroltigen getagt. Gemeinsam mit der Jungen SVP loteten die Kritiker des umstrittenen Transitplatzes an der A1 aus, was ein Referendum bringen würde.

Denn nächste Woche werden in Bern die Weichen gestellt. Der Grosse Rat wird über 3,3 Millionen Franken debattieren, mit denen der Kanton die ungeliebte Bleibe für ausländische Fahrende auf der Durchreise schaffen will. Der Bund stellt für die 36 Stellplätze und die bis zu 180 Personen die Wiese direkt am Autobahnparkplatz zur Verfügung, die er als Reserveland für die Strasse nicht mehr benötigt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.