ABO+

Eine verhängnisvolle Sekunde

Manuel Krieg stand einige Monate vor seinem Maturabschluss. Dann erlitt er einen schweren Schlaganfall. Sein Leben musste er noch einmal von vorn beginnen.

Manuel Krieg kämpft sich zurück ins Leben. Seine Mutter Anita Haegeli setzt sich für junge Menschen mit Hirnverletzungen ein.

Manuel Krieg kämpft sich zurück ins Leben. Seine Mutter Anita Haegeli setzt sich für junge Menschen mit Hirnverletzungen ein.

(Bild: Raphael Moser)

Annic Berset

Manuel Krieg ist ein gross gewachsener junger Mann. Die blauen Augen des 26-Jährigen schauen sein Gegenüber aufmerksam an, der Händedruck ist fest, sein Auftreten wirkt sicher.

Dann spricht Manuel Krieg. Er wählt seine Worte mit Bedacht und legt sich seine Sätze zurecht. Kennt man seine Geschichte nicht, bleiben die ganz kleinen Stocker meist unbemerkt, dann, wenn seine Gedanken um ein bestimmtes Wort kreisen, das nicht sofort aus seinem Mund kommen will. «Ich bin ein bisschen müde», sagt er an diesem Abend, entschuldigend.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt