Zum Hauptinhalt springen

Einsturzgefahr: Turnhalle Schönau ist geschlossen

Das Dach der Turnhalle Schönau ist akut einsturzgefährdet. Das Tragwerk sei unsicher. Deshalb schliesst der Kanton die Halle per sofort. Das Gymnasium Kirchenfeld äussert sich «leicht schockiert».

Die Turnhalle Schönau ist seit heute Donnerstag geschlossen.
Die Turnhalle Schönau ist seit heute Donnerstag geschlossen.
Stefan Anderegg
Das Dach der Turnhalle am Lindenauweg ist einsturzgefährdet.
Das Dach der Turnhalle am Lindenauweg ist einsturzgefährdet.
Stefan Anderegg
Das Areal des Sportplatz Schönau mit den zwei Hallen. Betroffen ist die Halle rechts im Bild.
Das Areal des Sportplatz Schönau mit den zwei Hallen. Betroffen ist die Halle rechts im Bild.
Stefan Anderegg
1 / 5

Bei der Turnhalle Schönau in Bern ist vorerst fertig mit Sport treiben: Das Dach der Halle ist akut einsturzgefährdet. Darum ist die Halle ab heute Donnerstag geschlossen, wie die Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern (BVE) auf Anfrage bestätigte. Bei den Hauptdachträgern seien Delaminationen festgestellt worden.

«Die Träger bestehen aus einer Vielzahl schichtweise miteinander verklebter Holzbretter», erklärt die BVE-Medienstelle. Bei den Trägern seien zum Teil Ablösungen an den Klebestellen der verleimten Bretter, eben sogenannte Delaminationen, festgestellt worden.

Mit Metallstangen und -platten sichern

«Das unsichere Tragwerk ist bei einer Prüfung zum Vorschein gekommen», so die Verantwortlichen. Das Amt für Grundstücke und Gebäude plane nämlich, das Eternitdach der Turnhalle im 2017 zu ersetzen. In diesem Zusammenhang seien bei der Prüfung die Delaminationen festgestellt worden.

«Das unsichere Tragwerk ist bei einer Prüfung zum Vorschein gekommen.»

BVE-Medienstelle

Bis die Ursache dafür geklärt sei, gelte das Tragwerk als unsicher, entsprechende Sicherheitsmassnahmen seien eingeleitet. «Mittels Metallstangen und -platten werden diese Stellen gesichert und somit zusätzlich verstärkt», teilt die Medienstelle mit. «Die Massnahmen werden vom 6. bis 19. Februar 2017 umgesetzt.» Zu den Kosten für die Sicherheitsmassnahmen macht das BVE keine Angaben. Das sei das erste Mal, dass die Halle aus Sicherheitsgründen geschlossen werden müsse.

Vereine müssen ausweichen

Ist eine Halle zu, wirkt sich das auf Vereine und Schulen aus. «Wir haben die betroffenen Vereine direkt informiert, dass die Schönau-Turnhalle vorübergehend geschlossen ist», sagt Natalia Weber vom Sportamt Bern. Durch die Schliessung können pro Woche 30 Trainings nicht durchgeführt werden.

«Für Meisterschaftspiele haben wir den Vereinen aber das Angebot gemacht, in eine andere Halle auszuweichen», sagt Weber. Auf die Trainings müssen die Vereine hingegen verzichten oder vereinsintern eine Lösung suchen. «Beispielsweise haben Vereine häufig auch Kapazitäten in anderen Hallen und können so die Situation entschärfen», so Weber.

Der STB Volleyball hat davon Gebrauch gemacht und wird seine Spiele in anderen Hallen austragen. «Dort ist einzig die Schwierigkeit, rechtzeitig die Hausabwarte aufbieten zu können», so Weber.

Kirchenfeld: «Leicht schockiert»

Martin Dolder, Rektor für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften am Gymnasium Kirchenfeld, äussert sich «leicht schockiert» über die sofortige Schliessung: «Wir haben während dem Betrieb nie was gemerkt und jetzt zeigt ein Studie, dass das Dach einsturzgefährdet ist.» Zum Glück sei nichts passiert. Auf dem Sportunterricht wirke sich die Schliessung nicht allzu fest aus. Diese Woche sei am Gymnasium Sonderwoche, nächste Woche folgen die Sportferien.

«Wir haben während dem Betrieb nie was gemerkt und jetzt zeigt ein Studie, dass das Dach einsturzgefährdet ist.»

Martin Dolder, Gymnasium Kirchenfeld

«Und für die Woche vom 13. bis 17. Februar haben wir genügend Vorlauf, um ein Alternativprogramm zu planen», sagt Dolder. Der Sportunterricht werde auf jeden Fall aufrecht erhalten. «Wir werden auf die Halle im Schwellenmätteli ausweichen können», so Dolder. Weitere Alternativen seien ein Outdoor-Aktivität oder zum Beispiel ein Besuch im Hallenbad.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch