Eisige Verhältnisse im Kanton Bern

Temperaturen tief unter dem Nullpunkt sorgen seit letzter Nacht auch im Kanton Bern für Glatteis auf den Strassen. Es kam zu mehreren Unfällen.

  • loading indicator

Auf dem Jungfraujoch wurden letzte Nacht -25.8 Grad Celsius gemessen, doch auch im Flachland sanken die Temperaturen weit unter die Nullgradgrenze, wie Meteonews mitteilt: Am kältesten war es in Courtelary im Berner Jura, wo -16.4 Grad gemessen wurden.

Aber auch in Meiringen (-12.7) und Thierachern (-12) kam das Thermometer in den negativen zweistelligen Bereich. Auch in Langnau kam das Thermometer nicht über -11,2 Grad hinaus. Im Belpmoos wurden immerhin noch -8 Grad gemessen.

Saanenmöser: Strasse eine Stunde gesperrt

Wegen der Tiefkühltemperaturen herrschen auf den Strassen teils kritische Verhältnisse. Zwischen Zweisimmen und Saanenmöser musste die Strasse um 8 Uhr gar für rund eine Stunde gesperrt werden, weil sie aufgrund einer Eisschicht nicht mehr befahrbar gewesen war.

Eine reine Vorsichtsmassnahme, wie Kreisoberingenieur Markus Wyss betont. Das Streusalz habe zwar den gefallenen Schnee aufzutauen vermögen, doch wegen der tiefen Temperaturen sei die wässrige Salzlösung wieder gefroren. «Ein Wiedereingreifen mit Salz war nicht möglich,» weshalb das Strasseninspektorat daraufhin Split verteilt und die Strasse wieder habe freigeben können.

Bei der Kantonspolizei Bern gingen vergangene Nacht immer wieder Meldungen zu Glatteis auf der Strasse ein. Zu einer Häufung von Unfällen (wie in der Ostschweiz, siehe Bildstrecke oben) sei es jedoch nicht gekommen, wie ein Kapo-Sprecher auf Anfrage sagt: Zwischen 18 Uhr am Montag und 9 Uhr am Dienstag wurden im gesamten Kantonsgebiet zwölf Unfälle registriert, die vergleichsweise glimpflich ausgingen. Verletzt wurde niemand.

mb

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt