Zum Hauptinhalt springen

Frau im Fliegerfieber

Daniela Wittmer fotografiert und fliegt. Diese beiden Leidenschaften ­beflügeln sie, ihr Buchprojekt Fliegerfieber zu realisieren – eine Hommage an den ­Flughafen Bern-Belp.

Daniela Wittwer kennt die Flieger und Bern-Belp aus jeder Perspektive und verbringt viel Zeit auf dem Flughafen.
Daniela Wittwer kennt die Flieger und Bern-Belp aus jeder Perspektive und verbringt viel Zeit auf dem Flughafen.
Carmelo Agovino

Zwar gibt es Absperrungen und Stacheldraht am Flughafen Bern-Belp, aber man kennt sich. «Es ist familiär hier», sagt Daniela Wittmer. Sie sitzt an einem Tisch vor der Cafeteria unweit des Towers. Das Gespräch wird von einem Helikopter unterbrochen. Kaum ist er ausser Hörweite, rattert der nächste.

Die 35-Jährige hat sich an den Lärm gewöhnt, verbringt sie doch schon seit Monaten viel Zeit am Flughafen. Entstanden sind dabei Tausende von Schwarzweissbildern, von denen eine Auswahl in einem Buch erscheinen wird. «Fliegerfieber – eine Hommage an den Flughafen Bern-Belp» heisst Daniela Wittmers Buchprojekt, für das sie eine Zeit lang fast alles fallen lassen hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.