Zum Hauptinhalt springen

Früh geförderte Kinder sind besser im Kindergarten

Die 4 Millionen Franken, welche die Stadt in den letzten fünf Jahren ins Frühförderungsprojekt Primano investiert hat, zeigen Wirkung: Die Kinder kommen im Kindergarten besser zurecht.

Als Chandra (Name geändert) vor einem Jahr in den Kindergarten kam, konnte er selber die Schuhe anziehen, mit einer Schere Figuren ausschneiden, allein aufs WC gehen, Purzelbäume schlagen. Und er hörte interessiert zu, wenn die Kindergärtnerin eine Geschichte vorlas. Diese Dinge sind nicht selbstverständlich: Immer öfter klagen Stadtberner Kindergärtnerinnen, dass Kinder Mühe damit haben, die einfachsten Anforderungen im Kindergarten-Alltag zu erfüllen.

Besonders häufig kommt das bei Kindern aus sozial benachteiligten Familien vor. Chandra kommt aus einer solchen Familie: Zu viert wohnt die tamilische Familie in einer 2-Zimmer-Wohnung. Der Vater ist arbeitslos. In solchen Verhältnissen werden Kinder oft zu wenig gefördert bei der Entwicklung ihres Verhaltens, ihrer Sprache und ihrer Bewegungsabläufe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.