Zum Hauptinhalt springen

Fürs «Heimeli» geht es ums Ganze

Die Sommersaison in der Badi Heimenhaus ist noch gesichert. Wie es ­danach weitergehen soll, steht in den Sternen. Im Juni entscheidet die Gemeinde­versammlung, ob sich Kirchlindach die Badi weiterhin leisten soll.

Die Badi «Heimeli» in Kirchlindach gilt als Geheimtipp, aber wie lange noch?
Die Badi «Heimeli» in Kirchlindach gilt als Geheimtipp, aber wie lange noch?
Urs Baumann

Das «Heimeli» ist heimelig. Die kleine Badi im Weiler Heimenhaus geniesst in der Bevölkerung viele Sympathien. Nicht nur bei der Bevölkerung der Gemeinde Kirchlindach. Rund zwei Drittel der Badegäste kommen aus der Region und der Stadt Bern. Das «Heimeli» gilt als Geheimtipp.

Das Badevergnügen hat allerdings seinen Preis. Nicht für die Gäste, der Eintritt ist frei, aber für die Gemeinde Kirchlindach. Die Betriebs- und Unterhaltskosten belaufen sich auf gegen 60'000 Franken. In den nächsten Jahren stehen zudem dringende Sanierungen an. Zum letzten Mal wurde das Schwimmbad vor gut zwanzig Jahren erneuert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.