Zum Hauptinhalt springen

Fusionsbefürworter nehmen neuen Anlauf

Ende des letzten Jahres wurden zwei Fusionsprojekte im Berner Süden verworfen. Nun gibt es neue Bestrebungen für Zusammenschlüsse.

Das Zieglerspital ist noch bis Ende September offen. Wie es dann mit der Notfallversorgung weitergeht, ist noch offen.
Das Zieglerspital ist noch bis Ende September offen. Wie es dann mit der Notfallversorgung weitergeht, ist noch offen.
Susanne Keller
«Das Thema beschäftigt die Leute sehr», so der Könizer Gemeindepräsident Ueli Studer (SVP). Vor diesem Hintergrund wäre er von den Spitalverantwortlichen gerne vorgängig über den Entscheid informiert worden.  (Archivbild)
«Das Thema beschäftigt die Leute sehr», so der Könizer Gemeindepräsident Ueli Studer (SVP). Vor diesem Hintergrund wäre er von den Spitalverantwortlichen gerne vorgängig über den Entscheid informiert worden. (Archivbild)
Urs Baumann
«Wir stehen zu unserer Verpflichtung und werden den Notfalldienst  auf alle Fälle aufrechterhalten», versichert Rainer Felber, der die praktizierenden Ärzte-Kollegen in Köniz vertritt.
«Wir stehen zu unserer Verpflichtung und werden den Notfalldienst auf alle Fälle aufrechterhalten», versichert Rainer Felber, der die praktizierenden Ärzte-Kollegen in Köniz vertritt.
zvg
1 / 4

Südlich von Bern scheiterten Ende 2014 gleich zwei Fusionsprojekte. Zuerst torpedierten die Stimmbürger von Gerzensee mit ihrem Nein zum Projekt Kleeblatt die Ja-Entscheide aus Kirchdorf, Mühledorf, Gelterfingen und Noflen. Nach mehreren Jahren grosser Vorarbeit war das Projekt gestorben. Nur wenige Tage danach scheiterte das Fusionsprojekt rund um Riggisberg, noch bevor es richtig begonnen hatte (siehe Kasten).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.