Zum Hauptinhalt springen

Gault Millau: Etablierte haben Mühe, Neueinsteiger trumpft auf

Die «Gault Millau»-Gastrokritiker haben in der Stadt Bern wiederum 15 Betriebe mit Punkten bewertet. Während traditionsreiche Lokale Punkte verlieren und Kritik einstecken müssen, steigt ein junges Team in der Altstadt steil ein.

16 Punkte: Fabian Raffeiner vom Restaurant Meridiano im Kursaal kann seine Punkte halten. Der Südtiroler hat auch einen Michelin-Stern.
16 Punkte: Fabian Raffeiner vom Restaurant Meridiano im Kursaal kann seine Punkte halten. Der Südtiroler hat auch einen Michelin-Stern.
Nicole Philipp
16 Punkte: Markus Arnold steigt mit dem Restaurant Steinhalle Bern mit 16 Punkten ein.
16 Punkte: Markus Arnold steigt mit dem Restaurant Steinhalle Bern mit 16 Punkten ein.
Claudia Salzmann
Nicht mehr aufgeführt: Das Schöngrün beim Zentrum Paul Klee ist nicht mehr im Gastroführer aufgeführt. Hier sind Romana Fink und Jonas Steiner am Drücker.
Nicht mehr aufgeführt: Das Schöngrün beim Zentrum Paul Klee ist nicht mehr im Gastroführer aufgeführt. Hier sind Romana Fink und Jonas Steiner am Drücker.
Christian Pfander
1 / 16

In der Jack’s Brasserie bestellt man Schnitzel. So auch am Montag, die meisten Gäste sassen vor dem legendären Gericht und schauten zufrieden aus. Die zahlreichen Serviceangestellten grüssten freundlich, arbeiteten schnell und tischten korrekt auf. Nichts war am Montagmittag von der harschen Kritik der Gastrotester des «Gault Millau» zur spüren, der gleichentags veröffentlicht wurde. Diese fanden keine lobenden Worte für das Restaurant des Hotels Schweizerhof.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.