Zum Hauptinhalt springen

Geld für Veloverleih

Die Angestellten der Stadt können das Velo­verleihsystem der Stadt vergünstigt nutzen. Der Stadtrat hat den Kredit dafür gewährt.

Die Stadt erwartet, dass im ersten Jahr 800 Stadtangestellte den ­Veloverleih nutzen werden.
Die Stadt erwartet, dass im ersten Jahr 800 Stadtangestellte den ­Veloverleih nutzen werden.
zvg

Wir sind mit dem Velo da. Gemäss diesem Leitspruch sollen sich künftig die Angestellten der Stadt Bern verhalten. Das wünscht der Gemeinderat. Er will es deshalb den Stadtangestellten ermöglichen, das städtische Veloverleihsystem zu vergünstigten Konditionen zu nutzen. Dazu hat der Stadtrat einen Nachtragskredit in Höhe von rund einer Million Franken für die nächsten fünf Jahre genehmigt.

Gratisabo für Stadtangestellte

Die Stadt erwartet, dass im ersten Jahr 800 Stadtangestellte den ­Veloverleih nutzen werden und dass die Zahl bis in fünf Jahren auf 1300 steigen wird. Die Stadt beschäftigt 4000 Angestellte.

Das Ziel des Gemeinderates ist es, dass die Stadtangestellten ihre Dienstfahrten vermehrt mit dem Fahrrad zurücklegen. Die Stadtangestellten erhalten ein Gratis­abo und dürfen die Velos auch privat nutzen. Die erste Stunde ist kostenlos. Für jede weitere Stunde gilt ein reduzierter Tarif.

Der Gemeinderat musste sich von mehreren Stadträten Kritik anhören, dass er bereits jetzt ei­nen Nachtragskredit präsentiere. GFL-Stadtrat Manuel C. Widmer sagte: «Was der Gemeinderat vorlegt, ist eine Frechheit.» Dennoch stimmte der Stadtrat dem Nachtragskredit mit 38 Ja gegen 16 Nein-Stimmen zu.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch