Zum Hauptinhalt springen

Gemeinderat beantragt Mittel für Rückführung der Stadtbauten

Nach dem Ja des Volkes werden die Stadtbauten Bern (StaBe) wieder in die Verwaltung integriert. Ein erster Teil dieses Projekts wurde Ende 2011 abgeschlossen, nun beantragt der Berner Gemeinderat Mittel für die zweite Phase.

Barbara Hayoz, Direktorin für Finanzen, Personal und Informatik gab an einer Informationsveranstaltung den neuen Name der Liegenschaftsverwaltung bekannt.
Barbara Hayoz, Direktorin für Finanzen, Personal und Informatik gab an einer Informationsveranstaltung den neuen Name der Liegenschaftsverwaltung bekannt.
Andreas Blatter

Die Stadtregierung will dazu den bestehenden Kredit von 300'000 Franken um 185'000 Franken aufstocken, wie sie am Montag mitteilte. In der zweiten Phase soll das Projekt weiter konkretisiert werden. Für die eigentliche Umsetzung ab 2013 wird der Gemeinderat Ende Jahr voraussichtlich einen weiteren Kredit beantragen.

Die Stadtbauten Bern wurden 2002 aus der Verwaltung ausgegliedert. Dies vor allem aus finanztechnischen Gründen. Damit sparte die Stadt zwar Geld, büsste aber ihren politischen Einfluss auf das ausgelagerte Unternehmen ein.

In dem komplizierten Konstrukt kam es zu Rollenkonflikten und unklaren Verantwortlichkeiten. Das Fass zum Überlaufen brachte im Herbst 2009 das finanzielle Debakel beim Bau des Bärenparks.

Rufe nach Wiedereingliederung

Umgehend wurden Rufe nach Wiedereingliederung der Stadtbauten in die Verwaltung laut. Das Volk stimmte einer solchen im Mai 2011 mit über 80 Prozent Ja-Stimmen zu.

Stadtbauten Bern ist ein öffentlich-rechtliches Unternehmen im Besitz der Stadt Bern und Eigentümerin von über 1600 Liegenschaften und Objekten.

In der neuen Struktur wird die Liegenschaftsverwaltung der städtischen Direktion für Finanzen, Personal und Informatik angegliedert. Nach der Rückführung wird die Liegenschaftsverwaltung neu «Immobilien Stadt Bern» heissen.

In der Präsidialdirektion wird ein neues Hochbauamt geschaffen. Mit ihm soll der Fokus stärker auf städtebauliche und architektonische Anliegen gerichtet werden.

SDA/per

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch