Zum Hauptinhalt springen

Gemeinderat plant Feuerwerk-Verbot in der Berner Innenstadt

Wer in der Berner Innenstadt eine Rakete zündet, soll künftig bis zu 5000 Franken Busse bezahlen: Der Gemeinderat will das Abbrennen von Feuerwerk stark einschränken.

Geht es nach dem Berner Gemeinderat, soll künftig eine saftige Busse erhalten, wer in der Berner Innenstadt Raketen zündet. (Symbolbild)
Geht es nach dem Berner Gemeinderat, soll künftig eine saftige Busse erhalten, wer in der Berner Innenstadt Raketen zündet. (Symbolbild)
iStock

In der Berner Innenstadt sollen keine Raketen oder andere Feuerwerkskörper mehr abgebrannt werden dürfen. Wer gegen das Verbot verstösst, riskiert eine Geldbusse bis zu 5000 Franken.

Der Gemeinderat hat ein entsprechendes Reglement zuhanden des Stadtrats verabschiedet, wie er am Donnerstag mitteilte. Das Parlament wird sich nächstes Jahr mit der Vorlage befassen.

An Silvester 2019 ist das Abbrennen von Feuerwerk also im Prinzip noch erlaubt. Allerdings sei das in der Innenstadt «wortwörtlich brandgefährlich», wie Sicherheitsdirektor Reto Nause im Communiqué zu bedenken gibt.

So kam es am vergangenen Silvester beim Münsterplatz nach einer lauten Böllerexplosion in der Menschenmenge zu panikartigen Szenen. Die Stadt plant deshalb für die anstehenden Feiertage eine Sensibilisierungskampagne unter dem Motto «Fiire statt füüre».

Fast ein Wunder

Das Abbrennen von Feuerwerkskörpern habe in den letzten Jahren stark zugenommen, schreibt der Gemeinderat in seiner Botschaft ans Parlament. Feuerwerk werde nicht nur am 1. August und zum Jahreswechsel unkontrolliert abgebrannt, sondern auch an Hochzeiten, Geburtstagen, Firmenanlässen und sonstigen Veranstaltungen.

Im Stadtzentrum sei das besonders heikel. Denn die Sicherheitsabstände zu Menschen, Gebäuden und brennbaren Materialien könnten in der Innenstadt aufgrund ihrer Bauweise kaum eingehalten werden. Es grenze fast an ein Wunder, dass bislang nichts Schwerwiegendes passiert sei, erklärte Reto Nause.

Bis heute besteht in Bern keine gesetzliche Grundlage, die das Abbrennen von Feuerwerk explizit verbieten oder regeln würde. Das will der Gemeinderat nun ändern.

Leiste drängen auf Verbot

Das Feuerwerksverbot entspricht zudem der Forderung einer Motion, welche die Fraktionen SP/JUSO, FDP, BDP/CVP und die Freie Fraktion im August eingereicht haben. Auch die Vereinigten Altstadtleiste drängen auf ein Feuerwerksverbot im Unesco-Perimeter.

Andere Städte haben Feuerwerke schon vor längerer Zeit verboten. In der Thuner Altstadt zum Beispiel ist Pyromaterial bereits seit 2002 grundsätzlich untersagt. Auch zahlreiche Städte in Deutschland, Österreich und Italien haben zum Schutz ihrer historischen Innenstädte ein entsprechendes Verbot erlassen, wie aus dem Vortrag des Berner Gemeinderats ans Parlament hervorgeht.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch